Erweiterungen/Expansions

Erweiterungen/Expansions

Die „Erweiterungen/Expansions“ sind abstrakte und barocke Gebilde. Diese Skulpturen sind in die Abstraktion überführte/verwandelte Alltagsgegenstände. Der Alltagsgegenstand erfährt seine Ästhetisierung durch die Verwandlung. Er ist nicht im Vordergrund des Interesses explizit vorherrschend, er ist Träger dieser Idee von skulpturaler Ausdrucksweise, skulpturaler Idee. Die „Variablen Erweiterungen“, Bügelbretter, die monochrom bemalt wurden, waren die ersten Träger dieser Idee und Auseinandersetzung mit der Skulptur.

Diese Alltagsgegenstände wie Wäschetrockner, Bügelbretter, Holzpaletten bilden das Gerüst. Die Formgebung erfolgt oft nach einer Skizze, einer vorläufigen Idee von der Gestalt dieser Skulptur. Der Prozess der Gestaltung folgt in mehreren Phasen. Die Verwendung von verschiedenen Abfallmaterialien/Industriematerialien und die Ordnung des Innengerüstes bilden den Kern der Erweiterungen. Die Bearbeitung mit Polyurethan ergibt dann die Form, die eigentliche Gestalt der Skulptur. Die Farbe, der Lack, wird monochrom aufgetragen, die Auswahl der Farbe ergibt den Titel.

Idee, Transformation, Skulptur. Übergang vom Alltagsgegenstand zur Skulptur. Ein Kunstgebilde. Künstlich geformt, deformiert. Autochthone Gebilde. Universell und solitär.

Die „Goldene Erweiterung“ wurde in einem Streetartprojekt in London, Florenz und Rom auf die Straße gebracht, wieder dorthin, wo der einst wertlose Wäschetrockner, kaputt und funktionslos, gefunden wurde. Die Reaktionen der Passanten während dieser temporären Installation werden mit Fotografie und Video dokumentiert. Ein Gegenstand mit bestimmten Inhalten aufgeladen, allgemein bekannt und universell gebraucht. Ein universell gebrauchter Alltagsgegenstand, umgewandelt zu einem Kunstwerk.

Die dreiteilige „Goldene Erweiterung I“, aufgehängt an der Wand, evoziert die Vorstellung eines Flügelaltars, eines sakrales Triptychons. Die „Perlmuttsche Erweiterung“ erinnert an Kalk, Muschel und Perle. Bei der „Hellblauen Erweiterung“ ist der Polyurethanschaum zwischen zwei Bügelbrettern eingezwängt. Die „Orangene Erweiterung“ ausgeführt an einem alten Haus ist eine Explosion und Implosion zugleich. Innen und außen. Ein anderer Kontext. Aufgebaut, wahrgenommen über die Jahre, abgebaut. Demoliert. Abgerissen.

Das universelle Industrieprodukt wird zu einem einmaligen Produkt, zu einem Kunstwerk. Solitär durch die Auswahl, Skizze, Bezeichnung, Farbe und Materialien, durch die Bearbeitung, die Verwandlung. Das Massenprodukt wird zum Einzelwerk. Subtile Leichtigkeit und Eleganz, trotz der Masse, die auf den Trägern – Wäschetrockner oder Bügelbretter– lastet. Die Verwendbarkeit, Zweckmäßigkeit hat ihren Sinn im alltäglichen Gebrauch durch die Verwandlung verloren. Der Sinn besteht jetzt in der ästhetischen Betrachtung. Ästhetik der erhabenen Skulptur.

Jede „Erweiterung/Expansion “ ist für sich vollendet, es gibt nichts mehr hinzuzufügen noch wegzunehmen. Barocke Gebilde. Ausufernd und begrenzt. Mehrdeutig. Eindeutig. Assoziationen sind zulässig und evozierend. Sie sind abstrakte Gebilde aus farbgewordenen Gedanken, Emotionen, Erlebnissen, Erinnerungen. Geschichten. Eine Verbindung von Skulptur und Malerei. Farbgewordene skulpturale Gedankenexplosionen, Gedankenkonglomerate.

Renate Egger in: Wilhelm Roseneder. Erweiterungen/Expansions 1999-2013. Katalog

 

Erweiterungen/Expansions

The ‘Erweiterungen/Expansions’ are abstract and baroque shapes. Sculptures transfigured from everyday objects into abstraction. The common item by being transformed is aestheticised. It is not explicitly dominating the foreground of interest, rather it is the bearer of the idea of sculptural phrasing, sculptural idea.

The ‘Variablen Erweiterungen’ – ironing boards that have been painted in monochrome, are the first bearers of this idea and its debate with sculpture.

These everyday objects: clothes-dryers, ironing boards, wooden palettes provide the frame. The giving of form often follows a draft sketch, a preliminary idea of the shape of this sculpture. The process of shaping/forming follows in several phases. Use of different waste/industrial materials and the order of the inner frame develop the core of the ‘Erweiterungen’. The form, the true shape of the sculpture comes into being through the use of polyurethane. The paint, the lacquer are applied in monochrome. The name of the colour provides the title.

Idea, Transformation, Sculpture. Transition from everyday object to sculpture. An artificial object. Formed, deformed by artifice. Autochthonic shapes. Universal and singular.

A Street Art Project returned ‘Goldene Erweiterung I’ to the streets – back to where the once worthless clothes dryer, broken and without function, was found – this took place in London, Florence and Rome. The reactions of passers-by to these temporary installations are documented in photographs and on video. An item loaded with a particular content, generally known and universally in use. A completely everyday item transformed into a work of art.

The three-part ‘Goldene Erweiterung II”, hung from the wall, evokes the image of a winged altar, a sacred Triptych. ‘Perlmuttsche Erweiterung’ is reminiscent of chalk, shell and pearl. In ‘Hellblaue Erweiterung’ the polyurethane foam is squeezed/wedged between two ironing boards. ‘Orange Erweiterung’ – installed in an old house is simultaneously an explosion and implosion. Inside and outside. A different context. Constructed, felt over years, deconstructed. Demolished. Dismantled.

The ubiquitous industrial product becomes a unique product, a work of art. Singular through selection, sketching, colour, title and materials, through its processing, its transformation. A mass product becomes a unique piece. Subtle lightness and elegance in spite of the mass carried on its bearers – clothes dryers or ironing boards. The purpose of usefulness and practicality in daily use has been lost by the transformation. Its purpose is now as an object of aesthetic appreciation. Aesthetic of fine art.

Each ‘Erweiterung/Expansion’ is complete in itself – there is nothing to be added nor is there anything to be taken away. Baroque shapes. Overflowing and confined. Ambiguous. Explicit. Associations are permitted and evoked. They are abstract forms of emotions, reminiscences, memories, stories turned to colour. A union of sculpture and painting. Thought explosions, thought implosions become colour.

Renate Egger in: Wilhelm Roseneder. Erweiterungen/Expansions 1999-2013. Catalogue

 

Katalogphoto 2443

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s